I will give my two cents ….

Ein Wochenende in Düsseldorf…

… oder “Der Besuch bei unserer Urlaubsbekanntschaft”

Man möge es mir verzeihen, wenn ich mir die Wortphrase aus “Briefe an Julia” entleihe und schreibe “was, wenn?” Was wäre gewesen, wenn meine Frau und ich letztes Jahr nicht nach Fuerteventura in Urlaub geflogen wären und Barbara und Stefan sich Ihr Hotel für Ihre Flitterwochen nicht danach ausgesucht hätten, wie ihr vierbeiniges Haustier heißt?

Eins ist klar, vermutlich hätten wir uns niemals in unserem Leben getroffen.

WAS wäre, WENN wir dies oder jenes anders gemacht hätten. Manchmal sind es unsere Entscheidungen, die uns in andere Lebensbahnen führen, manchmal sind es die Entscheidungen, die für uns getroffen werden. Man weiß nie, wohin eine Entscheidung uns bringt.

Jedenfalls bin ich für dieses Schicksalsbegegnung unendlich dankbar und hoffe, daß diese Freundschaft die Entfernung und die Zeit lange Zeit überstehen wird. Dies funktioniert aber nur, wenn man sich mit Freundschaften auch auseinandersetzt und pflegt. Wir werden jedenfalls alles dafür tun, daß diese Freundschaft lange Zeit Bestand haben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive
Kategorien